> Herzlich Willkommen im "Treffpunkt Info-Center" <

 
 
  Sport-Info Gesundheits-Tipps Technische Hilfen  
     

DM Sitzvolleyball:

Bayer Sitzvolleyballer unterliegen Leipzig

Bayers Sitzvolleyballer konnten bei der Deutschen Meisterschaft in Hamburg den Titel nicht verteidigen. Nach fünf Siegen in Folge unterlag das Team von Michael Overhage im letzten Turnierspiel dem Favoriten aus Leipzig mit 0:2.  Am Ende des Turniers wurde Bayers Kapitän Jürgen Schrapp

Die Bayer Erstvertretung musste in den ersten fünf Partien lediglich gegen das Team aus Rheinland-Pfalz einen Satz abgeben. Dabei präsentierte sich das rheinlandpfälzische Team vom Ex-Bayer Spieler Heiko Wiesenthal als Gewinn für den Sitzvolleyballsport in Deutschland und machte dem Team von Trainer Michael Overhage das Leben schwer.

  

Damit kam es wie erhofft zum Endspiel gegen Leipzig. Das gegnerische  Team von Coach Bernd Zimmermann erwischte den besseren Start und erarbeitete sich zunächst einen vier Punkte Vorsprung. Beim Stand von 18-17 ging das Team um Kapitän Jürgen Schrapp erstmalig in Führung. Speziell im Angriff ließen die Leverkusener trotz der Führung die notwendige Durchschlagskraft vermissen. In der Schlussphase setzten sich die Leipziger um den ehemaligen Volleyball-Nationalspieler Marc Siebeck dann entscheidend ab und gewannen den Satz mit 25-20.

Auch im zweiten Satz liefen die Leverkusener von Beginn an einem drei Punkterückstand hinterher. Obwohl das Team von Michael Overhage immer in Schlagdistanz blieb, ließen sich die Leipziger nicht mehr vom Weg abbringen. Beim Stand von 20-22 führte eine unglückliche Schiedsrichterentscheidung dann ohne jedoch zum vorzeitigen k.o. der Bayer-Sechs und Leipzig gewann den Satz mit 25-21.  

Am Ende wurden die Leipziger für die konsequente Arbeit des vergangenen Jahres belohnt. Das im Umbruch befindliche Bayer-Team wird nun alles daran setzten, in den nächsten Jahren wieder nach dem Titel zu greifen.  

Bayer II rangiert am Ende auf Platz 6 

Die Bayer Zweitvertretung musste nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Ronja Schmölders das Turnier mit sechs Spielern beenden. Nach drei erwarteten Niederlagen gegen Erstvertretungen von Leverkusen und Leipzig sowie Rheinland-Pfalzsiegte das Team gegen Leipzig II mit 2:0. Am zweiten Turniertag gab es zwei unglückliche Tie-Break Niederlagen gegen Berlin und Hamburg. Am Ende rangierte das Team auf Platz 6.   

Jürgen Schrapp beendet die Karriere 

Vor der Siegerehrung wurde Bayer Kapitän Jürgen Schrapp unter dem Beifall aller Spieler und Offiziellen verabschiedet. Der Bayer-Kapitän beendete mit der Deutschen Meisterschaft auch seine Karriere in der Vereinmannschaft. Allerdings wir Schrapp sowohl dem Verein als auch der Nationalmannschaft als Funktionär erhalten bleiben. In seiner Rede bedankte sich der Ausnahmespieler speziell seinem Verein Bayer Leverkusen für die Unterstützung und lobte die Rahmenbedingungen in Leverkusen.

Stimmen zur Meisterschaft:  

Bayer Trainer Michael Overhage: „Ich denke, dass wir aus der derzeitigen Situation noch das Beste gemacht haben. Wir sind mannschaftlich geschlossen aufgetreten und haben ein gutes Spiel gezeigt. Mit etwas mehr Glück und der ein oder anderen unglücklichen bis schlechten Schiedsrichterentscheidung in entscheidenden Situationen, hätte das Spiel auch anders ausgehen können.
Aber letztendlich hat Leipzig verdient gewonnen, herzlichen Glückwunsch.“  

Kapitän Jürgen Schrapp: „Nach einem durchwachsenen Turnier konnten wir uns Finale deutlich steigern. Am Ende hat es nicht gereicht. Mit Heiko Wiesenthal haben wir einen wichtigen Spieler abgegeben, der letztes Jahr großen Anteil am Titelgewinn hatte. Über das gesamte Turnier gesehen, ist Leipzig ein verdienter Meister. Mit etwas Glück wäre der Titel dennoch möglich gewesen.“  

     
 
















 

 

Powered by SSW

 

Sport-Info  |  Gesundheits-Tipps  |  Technische Hilfen

zurück zum Seitenanfang
 

SSW