> Herzlich Willkommen im "Treffpunkt Info-Center" <

 
 
  Sport-Info Gesundheits-Tipps Technische Hilfen  
     

Schwimm-WM in Eindhoven
 

Deutsche Mannschaft äußerst erfolgreich

Vom 15. bis 21.08.2010 fanden in Eindhoven/Niederlande die IPC Swimming World Championships statt.

In der sehr gut besuchten „Pieter van den Hoogenband“ Schwimmhalle holten sich die deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer 6 x Gold, 6 x Silber und 8 x Bronze.


Team Germany

1. Tag:

Erster Titel bei der IPC-Weltmeisterschaft im Schwimmen der Sportler mit Handicap für Berliner Schwimmerin:

 
Daniela Schulte

Die sehbehinderte Daniela Schulte (S11, PSC Berlin) konnte über 200m Lagen ihren eigenen Weltrekord auf 2:52,36 verbessern und wurde damit Weltmeisterin im niederländischen Eindhoven. Daniel Simon (S13, PSC Berlin) erreichte mit einer weiteren Leistungssteigerung - 2:20,76 auf 200m Lagen - gegenüber dem Vorlauf einen unerwarteten guten sechsten Platz. Dies machte optimistisch für seine Hauptstrecken. Daniel Schäfer (S8, PSC Berlin) konnte über 100m Rücken in 1:13,25 seine Vorlaufleistung bestätigen und erfüllte das gesetzte Ziel, unter die sechs Besten der Welt vorzudringen, mit einem fünften Platz. Neben Daniela Schulte konnte noch Annke Conradi (S3, Regensburg) über 50m Freistil eine Bronzemedaille erringen.

2. Tag:

Auch der zweite Tag im Wettkampfbecken bei der IPC-Schwimm-WM in Eindhoven war für das Team aus Deutschland ausgesprochen erfolgreich.


Kirsten Bruhn

Herausragend das Ergebnis von Kirsten Bruhn (PSV-Union-Neumünster) in Weltrekordzeit von 01:33,85 über 100m Brust. In diesem Rennen holte Verena Schott (BV Leipzig) Silber mit neuer persönlicher Bestzeit von 01:51,39. Annke Conradi (SC Regensburg) errang Silber über 200m Freistil. Leider konnte Niels Grunenberg vom PSC Berlin seinen Vorlaufsieg nicht wiederholen und gewann knapp geschlagen Silber über 100m Brust. Nach Gold über 200m Lagen am Sonntag errang Daniela Schulte (PSC Berlin) Bronze über 100m Brust, ebenso wie Christoph Burkard (TV/TSV Rottweil) über ebenfalls 100m Brust.

3. Tag:

Der dritte Tag im Wettkampfbecken brachte für Daniela Schulte vom PSC Berlin die dritte und vierte Medaille.


Daniela Schulte mit Trainer Matthias Ulm

Nach Gold über 200m Lagen am Sonntag und Bronze über 100m Brust am Montag, holte sie am Dienstag wieder Bronze über 100m Freistil (1:11.15) in der Sehbehinderten-Startklasse S11. Ihr zweites Gold erschwamm sie dann noch über 100m Schmetterling in 1:26.24. Nach Bronze über 100m Brust am Montag, gab es für Christoph Burkard (TV/TSV Rottweil) über 400m Freistil in 4:39.90 diesmal Silber. Erster auf dieser Strecke wurde der Brite Thomas Young, Bronze ging an Jiachao Wang aus China. Die weiteren Medaillen errangen heute Annke Conradi mit Bronze über 50m Rücken und Sebastian Iwanow ebenfalls Bronze über 50m Freistil.

4. Tag:

Der 4. Tag bei der IPC-Weltmeisterschaft-Schwimmen in Eindhoven brachte der deutschen Mannschaft 1 Gold- und 2 Silbermedaillen.


DBS Präsident Friedhelm Julius Beucher (2. v. rechts) und DBS-Vizepräsident
Dr. Michael Rosenbaum (rechts) gratulieren dem Team Deutschland in Eindhoven.

Kirsten Bruhn schwamm in einem äußerst spannenden Rennen Weltrekord über 100m Rücken in 01:23,19. Verena Schott unterbot wie die Siegerin Simmonds aus Großbritannien die alte Weltrekordmarke vom Mai dieses Jahres und belegte knapp geschlagen Rang 2. Es war - wie viele Rennen heute - ein packendes Finish. Annke Conradi belegte ebenfalls einen 2. Platz über 100m Freistil. Weitere gute Ergebnisse erzielten Daniela Schulte vom PSC Berlin als Vierte über 50m Freistil, Maike Schnittger mit Platz 5 über 50m Freistil und Swen Michaelis ebenfalls mit Platz 5 über 200m Lagen.

5. Tag:

Der fünfte Tag im Wettkampfbecken brachte für Daniela Schulte vom PSC Berlin ihren dritten Weltmeistertitel. Nach Gold über 200m Lagen und 100m Schmetterling holte sie sich das Edelmetall mit neuer Weltrekordzeit in 05:10,77 über 400m Freistil. Schon am Dienstag hatte der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, der 28- jährigen 2-fachen Mutter vom Paralympischen Sport Club Berlin (PSC) zu ihrem Erfolg gratuliert. Wowereit: „Die Erfolgsserie Berliner Schwimmsportler, die bei der EM begonnen hat, geht auch bei den Weltmeisterschaften weiter. Ich beglückwünsche Daniela Schulte zum Weltmeistertitel und zu ihrem Medaillenerfolg heute. Berlin ist stolz auf diese Ausnahmeathletin, und wir sind erwartungsvoll, was die noch bevorstehenden Starts angeht. Die Sportstadt Berlin drückt Daniela Schulte die Daumen.“ Ebenfalls Gold gab es für Sebastian Iwanow (S 6) über 100m Freistil und Bronze für Maike Schnittger über 400m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit.

6. Tag:

Das Glück war dem Team Deutschland am Ende nicht besonders hold durch 3 vierte Plätze von Stephanie Weinberg und Maike Schnittger jeweils über 100m Freistil, sowie Verena Schott über 50m Schmetterling. Unglücklich endeten auch die beiden Deutschland-Staffeln. Sowohl der Damen- als auch der Herren 4 x 100m Freistil-Staffel wurde der Start vom IPC (International Paralympic Comitee) verboten, da sie nicht „termingerecht“ zwanzig Minuten vor dem Start im „last call room“ waren, sondern „wenige Sekunden!“ zu spät kamen. Dasselbe Pech hatte auch die russische Mannschaft. Zwei mögliche Medaillen für Lucas Ludwig, Daniel Schäfer


tolle Stimmung in der deutschen Mannschaft

 

 

     
 
















 

 

Powered by SSW

 

Sport-Info  |  Gesundheits-Tipps  |  Technische Hilfen

zurück zum Seitenanfang
 

SSW